„Der Flaschengeist“ von Florian Maechler


Der Flaschengeist (Text & Musik: © Florian Mächler 2020) mit freundlicher Genehmigung von Florian Mächler

Der Flaschengeist (Text & Musik: © Florian Mächler 2020)

(Unterstrichen = Schlag 1)

Hört gut zu Ihr lieben Leut’, ich will Euch was berichten

Ich muss die Sache weitergeben, kann nicht drauf verzichten

Es geht um einen Flaschengeist, doch ich red’ nicht von Bier

 

Es dreht sich um ein Virus, das nehm’ ich jetzt ins Visier

Todesangst verbreitet sich im Fühlen und im Denken

Man will Verstand und den IQ durch Fernsehbilder senken

Doch als Deutscher braucht man Regeln, ist ganz stolz auf Maskenpflicht

 

Deshalb trägt auch der Germane nun ’nen Lappen vor’m Gesicht

Das Volk fleht die Regierung an: „Lasst uns doch demonstrieren

Wir werden auch ganz artig sein und Maulkörbe montieren“

Man verwechselt Notverordnung mit Gesetzen der Natur

 

Alle hör’n auf Hirngespinnste ihrer Bundesdiktatur

Lappen drauf und Schnauze zu, man lässt es mit sich machen

In naher Zukunft wird man Euch beim Pinkeln überwachen

Sie nehmen Euch die Freiheit, immer weiter Schritt für Schritt

Doch dagegen gibt’s ’n Mittel: Macht doch einfach nicht mehr mit!

 

Inquisition und Schweinepest, war’n da nix dagegen

Ich muss ein wenig leiser sein, ich darf nicht lauter reden

Wenn mein Boss dies’ Liedlein hört, dann werd’ ich freigestellt

Denn ich weiss bereits jetzt schon, was er von Wahrheit hält

 

Wir hab’n ’ne neue Religion, statt Ablassbrief gibt’s Spritzen

Mittelalterhexenwahn, das Recht wird uns nicht schützen

Tust Du heut’ Deine Meinung kund, wirst’ zwar nicht verbrannt

Doch dass Dein Ruf stark leiden wird, liegt längst schon auf der Hand

 

Freiheit, Recht und Einigkeit – die Hymne aller Feigen

Vor mentalem Einheitsbrei nun alle sich verneigen

Spahnmerkel mit Drostbrot gibt’s zum Frühstück bis zum Bett

Und selbst nachts in uns’ren Träumen tagt das Gruselkabinett

In den Tagesthemen darf der Gates ganz lang berichten

Spendet vielen Sendern Geld, man weiss um die Geschichten

 

Er hat ’ne grosse Klappe, jeden impfen ist sein Plan

Auch dem Dummen fällt schnell auf: Es handelt sich um Grössewahn

Soziale Distanzierung, Hysterie und Quaratäne

Ich bitte um Entschuldigung, dass ich dies hier erwähne

Werden Euch komplett verblöden und der Wahn wird neue Norm

 

Gegen alles gibt’s bald Spritzen, sei es Skepsis oder Zorn

Deshalb appelliere ich an Ärzte, Polizisten,

Anwälte, Politiker und Medienterroristen

„Wir hab’n von all dem nichts gewusst“ glaubt Euch dann kein Schwein

Eine Zelle aus Beton wird dann Euer neues Heim

 

Auch Spiegelschreiberlinge brauchen Geld, ich kann’s verstehen

Doch ist es Euch das wert, so dreist die Fakten zu verdrehen

Ich rufe auf zum Selberdenken, nutzt doch den Verstand

Lügt Ihr weiter ohne Scheu ist es gescheh’n um dieses Land

Ich weiss, das sind gar harte Worte, bitte zu verzeihen

Doch glaub ich nur noch was ich seh’, tanz’ deshalb aus den Reihen

 

Mein Verstand ist noch nicht tot und im Gehirn da fliesst noch Blut

Betreutes Denken zu verweigern täte manchem Bürger gut

Fünfzehtausend kleine Kinder müssen täglich sterben

Verhungern und verdursten und bald werden’s noch mehr werden

Doch das Geld des Steuerzahlers wird für Wichtiges verprasst

 

Für nur zehn Deiner Euronen kriegst ’ne Impfung Du verpasst

Not weckt den Erfindergeist bei Pharmazie und Banken

Die Bank hilft jetzt dem armen Mann, die Pharma hilft den Kranken

Falls Dir nun die Pleite droht, die Kreditbank steht Dir bei

Wirst dann nur noch abbezahlen, bist Dein Lebtag nicht mehr frei

 

Viele Leute klug und mutig wehr’n sich nun dagegen

Vertrauen auf Gerechtigkeit, Gesetz und gottes Segen

Der Nutzen wird gar kläglich sein, zieh’n sie auch vor Gericht

Denn die Worte schnell verstummen in der Windel vor’m Gesicht

 

Sie denken die Gerichte sprechen Recht zu ihren Gunsten

Doch ihre Regierung lässt das Geld vom Volk verdunsten

Sie glauben an die Merkel von der Wiege bis ins Grab

Doch mit den Menschenrechten wischt sich die den Hintern ab

 

Nun hat diese geglaubt, sie hätte alle in der Tasche

Doch Wahrheit nun zum Vorschein kam, der Geist ist aus der Flasche

Das Lügenmärchen zu absurd, Betrug jetzt offenbar

Mittlerweile merkt der Dümmste, das ist alles gar nicht wahr

Mittlerweile merkt der Dümmste, das ist alles gar nicht wahr

Quelle: Florian Maechler

Bild: Unsplash – Guilherme Stecanella