Druck im Kessel

 

Der neue Podcast von Stephan Seiler – Text Corona-Transition

Die Wissenschaft hat keine moralische Dimension. Sie ist wie ein Messer. Wenn man es einem Chirurgen und einem Mörder gibt, gebraucht es jeder auf seine Weise.

Wernher von Braun

Eine Arbeit von Dr. Dr. Professor Walach und seinen Co-Autoren zeigt, dass zur Verhinderung von drei Covid-19 Todesfällen zwei Impftote in Kauf genommen werden (wir berichteten).

Die Studie wurde im Fachjournal Publisher of Open Access Journals (MDPI) mit Sitz in Basel veröffentlicht und noch extra mit dem Hinweis «Ausdruck der Besorgnis» versehen.

Die Veröffentlichung sorgte in Wissenschaftskreisen für Aufregung.

Schliesslich wurde die Arbeit vom Journal zurückgezogen, aber nicht etwa weil sie falsch war, sondern weil sechs Autoren massiven Druck auf das Journal ausgeübt haben – per Mail und auf Twitter.

Sie drohten, das Journal zu verlassen, falls es die Studie nicht zurückzieht.

Mindestens drei dieser Autoren werden direkt von der Bill & Melinda Gates Foundation mit hohen Summen für ihre Forschungsprojekte finanziert.

Auch die MDPI selbst ist mit der Gates Foundation einen Vertrag eingegangen. Autoren erhalten Rabatte auf die Publikationsgebühren und die Mitarbeiter der Gates Foundation haben direkten Einblick in das Online-Einreichungssystem.

Ein hervorragendes Beispiel für Interessenkonflikte in der wissenschaftlichen Forschung.

Nach Professor Walach sind es nicht die Autoren selbst, die Druck auf das Journal ausüben, sondern die dahinter stehenden Sponsoren, wie die Gates Foundation. Sie würden Druck auf die Autoren machen: «Wessen Brot ich ess – dessen Lied ich sing-en muss.»

Dieses Lied wird in der Medienwelt wohl ebenso gesungen. Druck von den Geldgebern auf die Chefredaktionen, die wiederum Druck auf den Kessel der Journalistinnen und Journalisten machen. Irgendwann wird der Deckel nicht mehr halten.

Jedenfalls hat die Geschichte um die zurückgezogene Studie etwas Gutes: Sie sorgt für Aufmerksamkeit.

Herzliche Grüsse, Stephan Seiler

Quelle: Corona-Transition

Bild: Pixabay – JaHo

Radio Qfm.network

Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir müssen nun Mitarbeiter einstellen, da wir die Arbeit nicht mehr allein bewältigen können

 

Auch haben wir „Medial“ aufgerüstet und unsere erste Zeitung herausgegeben – unter www.qfm.network ist das erste „Querdenken Radio“ in Betrieb genommen worden. 

 

Jetzt mit neuer Radio-Qfm-APP für Apple und Android

https://apps.apple.com/de/app/radioqfm/id1567887553

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.qfm

 

Die Testphase unseres neuen Radiosenders ist abgeschlossen und Sie können sich – von 7:00 – 0:00 Uhr jede Stunde – auf spannende aktuelle Moderationen und 24 Stunden durchgehend die beste und aktuellste Musik freuen.

Wir möchten so viel mehr Menschen erreichen – aber diese Projekte haben unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, dass Sie uns unterstützen.

Mitdenken Freiburg

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEB1XXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal ron@nichtohneuns-freiburg.de