Impfmobbing an österreichischen Schulen ist akzeptabel

Der neue Podcast von Sam LeClerc für Radio Qfm.network

Herzlich Willkommen bei Radio QFM – mein Name ist Sam LeClerc… schön, dass Sie wieder eingeschaltet haben.

Der Österreichische ÖVP-Minister Heinz Faßmann sorgt für Entsetzen:

Bei einer Pressekonferenz in Wien äußerte er sich zur Befürchtung, es könne zu Hänseleien zwischen Geimpften und Ungeimpften Schülern kommen.

Zum Schulstart in Österreich gelten neue Regeln für Schüler.

In den ersten Zwei Wochen sollen sie grundsätzlich getestet werden. Danach soll die Testpflicht wegfallen – für geimpfte Kinder.

Ein Journalist fragt den Bildungsminister, ob die sichtbare Andersbehandlung ungeimpfter Kinder nicht Folgen haben und „Unstimmigkeiten“ zwischen den Schülern hervorrufen könne. Die Antwort ist bemerkenswert.

„Schwierig vorherzusehen“, beginnt Heinz Faßmann von der ÖVP. „Vielleicht sollte man die hier anwesenden Schülerinnen und Schüler fragen, ob so etwas stattfinden kann.

Ich kann nur umgekehrt sagen: Es kann ja dann nicht die Ursache sein, von der Impfung abzuraten, damit es nicht zu Hänseleien kommt.“ Der Minister sagt: Wenn Ungeimpfte von Geimpften gehänselt werden, sei das akzeptieren“.

Die Impfquote unter Kindern mit staatlich akzeptiertem Mobbing voranzutreiben – eine Idee, die in Deutschland bestimmt eifrige Nachahmer finden würde. „Die in der Schule sind so gemein zu mir – kann ich mich impfen lassen?“

Das ist – „vielleicht“ – bald das, was österreichische Eltern von ihren Kindern hören, wenn diese aus der Schule nach Hause kommen. Solange sie nicht ihren Impfnachweis mitbringen, will kein Schüler neben „Querdenker-Kindern“ sitzen – soziale Segregation jetzt auch in den Klassenzimmern, um Kinder zu einer Impfung zu nötigen, die medizinisch für sie gar nicht notwendig – oder gar höchst bedenklich ist.

Podcast von Sam Leclerc für Radio Qfm.network

Quelle: Tichyseinblick.de

Bild: Yaopey Yong – Unsplash

Radio Qfm.network

Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir müssen nun Mitarbeiter einstellen, da wir die Arbeit nicht mehr allein bewältigen können

 

Auch haben wir „Medial“ aufgerüstet und unsere erste Zeitung herausgegeben – unter www.qfm.network ist das erste „Querdenken Radio“ in Betrieb genommen worden. 

 

Jetzt mit neuer Radio-Qfm-APP für Apple und Android

https://apps.apple.com/de/app/radioqfm/id1567887553

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.qfm

 

Die Testphase unseres neuen Radiosenders ist abgeschlossen und Sie können sich – von 7:00 – 0:00 Uhr jede Stunde – auf spannende aktuelle Moderationen und 24 Stunden durchgehend die beste und aktuellste Musik freuen.

Wir möchten so viel mehr Menschen erreichen – aber diese Projekte haben unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, dass Sie uns unterstützen.

Mitdenken Freiburg

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEB1XXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal ron@nichtohneuns-freiburg.de