Die Erzeugung von Angst ist ein Herrschaftsinstrument

Ein neuer Podcast von Rafael Lutz – Corona Transition für Radio Qfm.network

Die Hetze hat eine neue Stufe erreicht

Wer Angst hat, stirbt jeden Tag.
Wer keine Angst hat, stirbt nur ein Mal.


Paolo Borsellino, ehemaliger italienischer Richter
und Mafiajäger, der 1992 ermordet wurde.

Die Erzeugung von Angst ist ein Herrschaftsinstrument,

das seit Jahrtausenden zum Werkzeug der Regierenden gehört. Bereits der griechische Historiker Polybios (um 200-120 v.u.Z.) wusste, dass zur Machtausübung die Masse mittels Angst und Schrecken im Zaum gehalten werden muss. Jedoch müssen auch Regierungen stets Angst haben, durch Revolutionen oder Aufstände ihre Macht zu verlieren.

Die Herrschaftstechnik mittels Angst haben die Regierungen

in den vergangenen rund eineinhalb Jahren auf die Spitze getrieben. Doch mittlerweile, so scheint es, grassiert auch auf Seiten der Regierungen und ihrer Lakaien in den Medienhäusern die Angst. Anders lässt sich der jüngst verschärfte Ton gegenüber den Ungeimpften kaum erklären. So forderte Henryk M. Broder vor wenigen Tagen in der Welt doch allen Ernstes: «Kein Wahlrecht für Ungeimpfte».

Ungeimpfte seien schliesslich Verräter und verwirkten dadurch ihr Wahlrecht.

In die gleiche Kerbe schlagen inzwischen auch die Tamedia-Zeitungen

in der Schweiz. «Die Arroganz der Ungeimpften ist unerträglich. Sie zwingen die Geimpften in Geiselhaft und lassen jene Menschen, die sich solidarisch mit der Gesellschaft zeigen und sich impfen lassen, als Versuchskaninchen dastehen», schrieb Marcel Rohr am Samstag in seinem Leitartikel in der Basler Zeitung (Tamedia).

Rohr ist überzeugt:

Ungeimpfte bedrohen ganze Berufszweige. Er fordert einen Impfzwang für Lehrer und Pflegepersonal. Gleiches schwebt auch Denis von Burg vor, der in der Sonntagszeitung (Tamedia) einen regelrechten Hetzartikel gegen Nichtgeimpfte verfasste.

Von Burg nimmt Bundesrat Alain Berset in die Pflicht.

Er verlangt ein härteres Vorgehen gegen «Impfgegner und –trödler». Sie sind in den Augen des Tamedia-Journalisten das «wirkliche Problem», weil sie andere «gefährden» und damit eine «vierte Welle» in Kauf nehmen. Dass die mRNA-«Impfstoffe» nicht vor dem Virus schützen, scheint den gouvernementalen Journalisten egal zu sein. Ganz zu schweigen von den schweren Nebenwirkungen und den Todesfällen.

Die Richtung, die Teile der Mainstream-Pressenun einschlagen, könnte kaum deutlicher sein:

Jetzt muss die Regierung einen härteren Kurs gegen die «unsolidarischen Impftrödler» fahren! Wir sind mittendrin in der psychologischen Kriegsführung. Das Ganze weckt Erinnerungen an den vergangenen Herbst. Auch damals drängten Mainstream-Medien den Bundesrat geradezu, schärfere Massnahmen umzusetzen, die dann auch prompt folgten.

Das Skript scheint geschrieben zu sein.

Doch ganz so einfach wie vergangenen Winter dürfte es für die Schweizer Regierung diesmal nicht mehr werden. Denn die Bevölkerung hält diesmal noch einen entscheidenden Trumpf in der Hand: Das zweite Referendum gegen das Covid-19-Gesetz Ende November, das die Impf-Apartheid-Fantasien der «Pandemie»-Manager und der Hofberichterstatter ein für alle Mal beenden könnte. Dafür ist es inzwischen höchste Zeit!

Herzlich

Rafael Lutz

Quelle: Rafael Lutz – Corona-Transition

Bild: Unsplash – Fred Rivett

Radio Qfm.network

Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir müssen nun Mitarbeiter einstellen, da wir die Arbeit nicht mehr allein bewältigen können

 

Auch haben wir „Medial“ aufgerüstet und unsere erste Zeitung herausgegeben – unter www.qfm.network ist das erste „Querdenken Radio“ in Betrieb genommen worden. 

 

Jetzt mit neuer Radio-Qfm-APP für Apple und Android

https://apps.apple.com/de/app/radioqfm/id1567887553

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.qfm

 

Die Testphase unseres neuen Radiosenders ist abgeschlossen und Sie können sich – von 7:00 – 0:00 Uhr jede Stunde – auf spannende aktuelle Moderationen und 24 Stunden durchgehend die beste und aktuellste Musik freuen.

Wir möchten so viel mehr Menschen erreichen – aber diese Projekte haben unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, dass Sie uns unterstützen.

Mitdenken Freiburg

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEB1XXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal ron@nichtohneuns-freiburg.de