Wundert ihr euch nicht?

Ein neuer Podcast von Sam LeClerk über Wundersames und Menschen die nichts mehr wundert – für Radio Qfm.network

Ich bin verwundert!

Und es wundert mich, dass ihr euch nicht wundert.

  • Ich wundere mich darüber, dass es euch nicht komisch vorkommt, dass kritische Stimmen einfach ausgeblendet werden, egal wie angebracht die Kritik zu sein scheint. Dass Politiker und Journalisten einer Meinung sind, dass in den Leitmedien nur noch eine Einheitsmeinung existiert, und dass Kritik nur in seichtester Form oder hervorgebracht von offensichtlich dummen oder asozialen Menschen abgebildet wird. 

 

  • Es wundert mich, dass es euch nicht stört, dass nach 18 Monaten immer noch wenig aussagekräftige, absolute Zahlen als Begründung für politische Maßnahmen dienen. Dass es scheinbar nicht möglich ist, auf Titelseiten und Dashboards die relevanten, ins Verhältnis gesetzten Zahlen zu präsentieren und zu interpretieren.

 

  • Ich bin verwundert, dass ihr, die ihr vor einem halben Jahr selbst noch gesagt habt, dass ihr Bedenken vor einer, unter Druck, übereilt notzugelassenen, neuartigen Impfung hättet, es nun in Ordnung findet, Ungeimpfte auszugrenzen und ihrer Grundrechte zu berauben. Dass ihr sie jetzt ohne Scham mit Kampfbegriffen wie Impfgegner, Corona-Leugner, Schwurbler oder Verschwörungstheoretiker beschmeißt.

 

  • Es wundert mich, dass nicht in allen Medien gefeiert wird, dass es trotz Pandemie im Jahr 2020 altersbereinigt keine Übersterblichkeit  gab. Und dass es euch nicht wundert, dass das in Ländern mit weniger Maßnahmen, wie zum Beispiel Schweden, auch so ist.

 

  • Es wundert mich, dass es euch nicht wundert, dass euch niemand erzählt, wie die Lage in Ländern ist, die die Maßnahmen teilweise oder vollständig aufgehoben haben. Dass niemand darüber berichtet, dass knapp die halbe USA keinerlei Maßnahmen mehr vorschreiben und teilweise sogar das Verlangen von Gesundheitspässen gesetzlich verbieten, und dass solche Länder entgegen aller Befürchtungen immer noch genauso gut oder schlecht dastehen, wie ihre maßnahmengeplagten Nachbarn.

 

  • Ich bin verwundert, dass es euch nicht stört, dass Studien nur präsentiert werden, wenn sie die richtigen Ergebnisse liefern. Dass Studienergebnisse, die nicht ins Bild passen einfach nicht veröffentlicht oder nicht erwähnt werden.

 

  • Ich wundere mich, dass niemand darüber spricht, dass trotz einer geringeren Anzahl an Corona-Toten aktuell mehr Menschen sterben als im Vergleichszeitraum des Vorjahres und das trotz Impfquote von über 65 Prozent.

 

  • Es wundert mich, dass ihr trotz Impfung immer noch Angst vor Ungeimpften habt. Und dass ihr, obwohl über 65 Prozent der Bevölkerung scheinbar vor einem schweren Verlauf geschützt sind, immer noch Angst vor einer Überlastung des Gesundheitssystems habt.

 

  • Es wundert mich dass trotz der bevorstehenden Überlastung des Gesundheitssystems als Begründung für die strikten Maßnahmen, eben dieses Gesundheitssystem während der Krise nicht gestärkt und aufgebaut wurde, sondern während dieser Pandemie sogar Krankenhäuser geschlossen wurden.

 

  • Ich bin verwundert, dass es euch nicht wundert, dass die Überlastung des Gesundheitssystems ausgeblieben ist und stattdessen die Psychiatrien überrannt werden. Und vielmehr wundert es mich, dass ihr daraus nicht die richtigen Schlüsse zieht.

 

  • Mich wundert, dass Korruption und Lobbyismus im Bundestag niemanden mehr wundern. Und dass aufgeflogene Lügen und Manipulationen von Seiten der Politik nicht zu vermindertem Vertrauen und verringerter Glaubwürdigkeit führen, sondern einfach wieder vergessen werden.

 

  • Ich bin verwundert, dass ihr euch so sehr spalten lasst. Dass ihr euch gegen Euresgleichen aufbringen lasst. Dass ihr Nachbarn, Freunde und Kollegen, dafür verachtet, dass sie anderer Meinung sind. 

 

  • Vor allem wundert mich, dass ihr trotz eurer moralischen Überlegenheit nichts aus unserer Vergangenheit gelernt habt.

 

Ich bin verwundert und die Gesellschaft wurde verwundet.

Quelle: Sam LeClerk für Radio Qfm.network

Bild: piqsels.com – id-oosee

Radio Qfm.network

Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir müssen nun Mitarbeiter einstellen, da wir die Arbeit nicht mehr allein bewältigen können

 

Auch haben wir „Medial“ aufgerüstet und unsere erste Zeitung herausgegeben – unter www.qfm.network ist das erste „Querdenken Radio“ in Betrieb genommen worden. 

 

Jetzt mit neuer Radio-Qfm-APP für Apple und Android

https://apps.apple.com/de/app/radioqfm/id1567887553

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.qfm

 

Die Testphase unseres neuen Radiosenders ist abgeschlossen und Sie können sich – von 7:00 – 0:00 Uhr jede Stunde – auf spannende aktuelle Moderationen und 24 Stunden durchgehend die beste und aktuellste Musik freuen.

Wir möchten so viel mehr Menschen erreichen – aber diese Projekte haben unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, dass Sie uns unterstützen.

Mitdenken Freiburg

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEB1XXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal ron@nichtohneuns-freiburg.de