Psychoneuroimmunologe Christian Schubert: „Es ist höchst beunruhigend, was hier passiert“

Ein Podcast von RT-Deutsch zur Arbeit der Mainstreammedien in Deutschland

In den letzten Tagen hat die den Coronamaßnahmen gegenüber kritische Künstleraktion #allesaufdentisch für einige Aufregung gesorgt, insbesondere, nachdem die Video-Plattform YouTube zwei ihrer Videos gelöscht hatte.

Im Interview mit RT DE sprach einer der Teilnehmer, Psychoneuroimmunologe Christian Schubert, über Zensur, Meinungsfreiheit und Coronapolitik.

In den letzten Tagen sorgte die Künstleraktion #allesaufdentisch für Aufsehen: In der Videoreihe diskutierten Schauspieler und Künstler mit Wissenschaftlern und Experten über die Coronakrise und die Coronapolitik der Regierung.

Bei den Experten handelt es sich laut den Initiatoren um Personen, die in den Coronadebatten zu kurz kommen. Die Videoplattform YouTube, die seit Beginn der Coronakrise und insbesondere in der letzten Zeit immer wieder Videos mit der Begründung der „medizinischen Fehlinformation“ zensierte, löschte auch mehrere Videos der Initiative #allesaufdentisch.

Am Montag hatte das Kölner Landgericht dann eine Eilentscheidung zu zwei der gelöschten Videos erlassen:

YouTube hatte die beiden Videos demnach zu Unrecht gelöscht. Auf Antrag der Initiatoren erließ das Gericht zwei einstweilige Verfügungen gegen die zu Google gehörige Plattform.

Mittlerweile hat YouTube zumindest eines der gelöschten Videos wieder hochgeladen.

Im Interview mit RT DE sprach einer der Teilnehmer von #allesaufdentisch, der Psychoneuroimmunologe Christian Schubert, über Zensur und Meinungsfreiheit in Coronazeiten. Zur Person: Christian Schubert ist Arzt, klinischer Psychologe und Gesundheitspsychologe sowie Psychotherapeut an der Klinik für Medizinische Psychologie an der Medizinischen Universität Innsbruck. Dort gründete er im Jahr 1996 das Labor für Psychoneuroimmunologie. Seit 2005 leitet er außerdem die Arbeitsgruppe des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin. Gegenüber RT DE erklärte er, dass er in der Löschung der Videos einen empfindlichen Eingriff in die Meinungsfreiheit der Menschen sehe:

„Offensichtlich ist es nicht erlaubt, unterschiedliche Meinungen zur Coronakrise zu haben.“

Weiterhin erklärte Schubert, dass die Videos bewusst nicht nur von Künstlern aufgenommen wurden, denen man ja ein gewisses Fachwissen absprechen könnte.

Die Videos wurden deshalb gerade mit Wissenschaftlern aufgenommen, die sich tagtäglich mit der Coronakrise fachspezifisch beschäftigen. Es sei daher besorgniserregend, dass man bestimmte Seiten nicht hören will und diese als bedrohlich wahrgenommen werden, um ein Narrativ, dass von Politik, Medizin und den Leitmedien aufrechterhalten wird, zu schützen. Es sei für ihn unbegreiflich, mit welcher Vehemenz man das Narrativ, dass nur die Impfung helfe, aufrechterhalten wolle:

„Ich habe von Beginn an gesagt: Alles läuft darauf hinaus, dass alle Menschen möglichst geimpft werden.“

 

Er selber habe an der Aktion teilgenommen, da er der Meinung ist, dass die wissenschaftliche Argumentation nicht mehr gehört werden will.

 

Er selber sei beispielsweise engagiert darin, Coronaimpfungen für Kinder zu verhindern, da für diese die COVID-19-bedingte Mortalität gegen null geht. Da diese Meinungen jedoch nicht gehört werden, müsse man sich mit der Kunst verbinden. Er glaube, dass Kunst in diesen Zeiten sehr viel bewegen kann.

In Bezug auf die Coronapolitik sei es teilweise auch beängstigend, mit welcher Brutalität gegen Menschen vorgegangen wird. Als Beispiel führte er den österreichischen Bildungsminister Heinz Faßmann an, der sagte, dass es vielleicht zu akzeptieren sei, wenn geimpfte Kinder ungeimpfte in der Schule hänseln.

„Das ist für mich Aufruf zum Mobbing. Das ist Aufruf zum emotionalen Missbrauch und das ist bereits Gewalt“, sagte Schubert.

Diese Spaltung werde mehr oder weniger von höchster Ebene akzeptabel empfunden.

Durch die Löschung von Videos mit anderen Meinungen auf YouTube sehe man außerdem deutlich, dass eine gewisse kritische Meinung gegenüber der Coronakrise nicht öffentlich werden darf. In mehreren Bereichen des öffentlichen Lebens erlebe man eine Diffamierung und Diskreditierung von Kritikern. Diese Zensur betreffe aber nicht nur YouTube:

„Ich habe Kontakt zu Leitmedien und habe Kontakt zu Redakteuren, die nur mehr das schreiben dürfen, was das öffentliche Narrativ zur Coronakrise, das Impfnarrativ sozusagen, betrifft. Die leiden fürchterlich. Es gibt genug Redakteure, die frustriert sind über ihre Berufstätigkeit momentan.“

Man wisse auch, dass coronamaßnahmenkritische Demonstrationen mittlerweile mit Gewalt beantwortet werden. Vorab wurde bereits durch Diffamierung der Demonstranten in Richtung rechts dafür gesorgt, dass einige gar nicht mehr auf die Straße gehen wollen.

Schubert erklärte weiterhin, er denke nicht, dass Löschungen von Digitalkonzernen wie YouTube willkürlich seien. Vielmehr sei anzunehmen, dass Videos gezielt aufgrund gewisser Inhalte entfernt werden:

„Dann würde ich vermuten, dass dies eine zielgerichtete Aktion ist, dass es bestimmte Videos gibt, die besonders auffällig sind, die besonders dem Regime nicht gefallen.“

Quelle: RT-Deutsch

Bild: piqsels.com-id-skskt

Radio Qfm.network

Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir müssen nun Mitarbeiter einstellen, da wir die Arbeit nicht mehr allein bewältigen können

 

Auch haben wir „Medial“ aufgerüstet und unsere erste Zeitung herausgegeben – unter www.qfm.network ist das erste „Querdenken Radio“ in Betrieb genommen worden. 

 

Jetzt mit neuer Radio-Qfm-APP für Apple und Android

https://apps.apple.com/de/app/radioqfm/id1567887553

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.qfm

 

Die Testphase unseres neuen Radiosenders ist abgeschlossen und Sie können sich – von 7:00 – 0:00 Uhr jede Stunde – auf spannende aktuelle Moderationen und 24 Stunden durchgehend die beste und aktuellste Musik freuen.

Wir möchten so viel mehr Menschen erreichen – aber diese Projekte haben unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, dass Sie uns unterstützen.

Mitdenken Freiburg

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEB1XXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal ron@nichtohneuns-freiburg.de